LOOK AT ME: Kinky Boots!

einen Tag vor der offiziellen Premiere des Musicals Kinky Boots im Operettenhaus in Hamburg direkt auf der Reeperbahn kam mit dem Nachtkurier ein Paket aus Ravensburg bei mir an mit meinen maßgefertigten roten Kinky Boots.
ich wollte es mir nicht nehmen lassen, dieses Paar Stiefel auch zur Premiere zu tragen und habe sehr gehofft, dass die Lieferung zeitig bei mir ankommt und mir der Service der Post nicht wieder einen Streich spielt und das Paket wie so oft anderswo landet, obwohl man selbst zu Hause wartet; doch alle Sorgen waren hinfällig, da der Paketbote gleich morgens an meiner Tür klingelte.

so machte ich mich also letzten Sonntag auf den Weg nach Hamburg mit meinen neuen Stiefeln im Koffer und einer Tasche voller Leder-Pieces von Marina Hörmanseder. Mein Look sollte Kinky sein und eine Mischung aus Berliner Bondage-Szene mit einem gewissen Reeperbahn-Schick sein. Da keine Hose zu den Stiefeln gepasst hätte, habe ich kurzum keine getragen.

Das Musical hat zuvor bereits große Erfolge am New Yorker Broadway und dem Londonder West End gefeiert und würde nirgends besser hinpassen als auf die Reeperbahn. Voll von Drag Queens, Glamour und Schuhen spielt das Musical mit der Frage, was es bedeutet ein Mann zu sein. Dabei lernen sich die zwei Hauptcharaktere im Laufe des Musicals trotz Vorurteile besser kennen und stellen fest, das sie gar nicht so unterschiendlich sind und sie vor allem diese Frage verbindet.

my cinematic flare, from my boot do derrière…

I like being looked at, and you like to look.

Der Premierenabend war auch der Abend an dem ich nun das erste Mal meine Schuhe getragen würde und Leder-Overknees die noch nie getragen wurden sind schon eine Herausforderung an einem Abend an dem man am besten nicht hinfallen sollte. Immerhin hing mein halber Hintern raus und die Leute wussten scheinbar nicht, ob sie zuerst auf meinen Schritt, meinen Hintern oder meine Schuhe schauen sollten. An sich war es das perfekte Outfit für diesen Abend und ich habe mich nicht eine Sekunde unwohl gefühlt, jedoch war das Hamburger Publikum doch ein klein wenig mehr in Gala-Abendstimmung und es gab mehr als einen missgönnenden Blick (vor allem von gewissen deutschen Schauspiel-Newcomern). Es gab jedoch eine Menge Zuspruch und niemand hat mir geglaubt, dass ich bis auf diesen Abend noch nie davor in diesen Schuhen gelaufen bin. Vielleicht waren die Blicke auch nur neugierige Blicke und ich habe sie falsch verstanden – falls jemand tatsäschlich ein Problem mit meinem Look gehabt haben sollte, hat er wohl das Musical verschlafen. Ich habe es gelebt!

Während des Musicals habe ich gelacht, geweint und wollte mehr als einmal aufspringen und tanzen. Ich bin vollkommen begeistert gewesen und will es auf jeden Fall auch noch ein zweites Mal sehen in Gesellschaft meiner besten Freunde.

Es läuft ab jetzt im Operettenhaus in Hamburg undf Tickets können hier online berworben werden.

no need to be embarrassed
I know a way to make us both happy

Den Abend habe ich auf der Aftershow-Party mit Olivia Jones und Barbara Meier ausklingen lassen, bevor ich nach rund 5 Stunden meine Schuhe doch gegen ein paar eingetragene Stiefel eintauschen musste, um doch noch eine dritte und vierte Runde tanzen zu können.


boots | maßgefertigte Kinky Boots
ledergürtel | marina hoermanseder (get it here)
choker | marina hoermanseder
velvet top | asos (get it here)

follow me on   I N S T A G R A M   @jackstrify


Transparenz: Dieser Artikel entstand außerhalb meiner Kampagne mit dem Kinky Boots Musical. Die Stiefel sind Teil der Kooperation, ich habe sie an diesem Abend aber getragen und photografiert weil ich Lust darauf hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*